Geld ausgeben - für einen guten Zweck

Man solle es kaum für möglich halten, wofür die Menschen Geld übrig haben. Dies steht in krassem Widerspruch zu der Bauhauptung, unsere Gesellschaft steuert in die Armut. Immer mehr Menschen - so die These - hätten Geld für das Nötigste, anderes und durchaus Nützliches könnten sie sich nicht leisten. Stimmt das?

Gewiss, in manchen Haushalten geht es bescheiden zu. Der Lebensunterhalt verschlingt viel vom verfügbaren einkommen. Aber die sog. Hobbys kommen nicht zu kurz. Sich daran zu erfreuen setzt allerdings persönliches Wohlergehen voraus. So liegt die Frage nahe, warum geknausert wird, wenn es um die Fitness, um das Wohbefinden geht. Jeder weiß, dass das persönliche Gutgehen die erste Voraussetzung ist, um sich im persönlichen Freiraum wohl zu fühlen, ihn zu genießen, seinen geliebten Hobbys nachzugehen.

Der Hinweis ist also berechtigt: Man sollte für ein persönliches Wohlergehen ruhigen Gewissens ein paar Euro opfern. Ein Beispiel: Eine Infrarotwärmekabine ist eine kleine Investition, was den finanziellen Aufwand anbelangt. Sie ist aber ein großer Schritt in Richtung gesundheitliches Wohlergehen und Fitness. Dann macht der Alltag erst richtig Spaß und die Hobbys kommen nicht zu kurz.

Bedenken Sie auch: Die grau Herbstzeit steht vor der Tür und mit ihr beginnt das körperliche Unbehagen. Holen Sie sich die Wärme in den Körper, das tut gut.